Visokraturen - Vom Goldenen Zeitalter in die Zukunft

In der Urzeit der Menschheit, bevor es eine Zivilisation gab, lebten die Menschen im Einklang mit der Umwelt, in Frieden und Harmonie, ohne Streitigkeiten, ohne Gewalt, ohne Neid, gleichberechtigt zusammen. Es war das Goldene Zeitalter. Dann jedoch kamen Hab- und Machtgier auf und die Moral und die Lebensbedingungen verschlechterten sich.

Diese Serie befasst sich mit dem übermäßigen Ressourcenverbrauch unserer Erde durch zunehmende Weltbevälkerung. wie z. B. Energie, Wasser, Überernährung. Die Serie Visiokraturen besteht aus 9 Fotocollagen mit je einem Text. Die gesamte Serie ist in einem Fotobuch zusammengefaßt. 

Fotocollagen - Hintergrund bedruckt von Birkenrinde mit Acryl

GALIMATA

lebte einst auf dem Mond, sah die Sterne lange an

und flog hinfort.

Was war geschehen?

GRABBLINDA

wurde von einer leuchtenden Biene gestochen,

bekam viele Kinder ...

die den Weg nachhaus nicht mehr

fanden.

(Glyphosat)

DULO und ALDA

gehörten zum Volk der Achtlosen,

lebten von dem was übrig blieb, bauten daraus einen Berg ...

und stürzten in die Tiefe.

 

(Müll/Recycling/Vermeidung)

Erinnerungen

Vom Kinderwagen, erstem Fahrrad, erstem Auto bis zum Rollstuhl - vom Elternhaus, erster eigener Wohnung bis zum Hauseigentum - von der ersten LP, der BRAVO bis zu Livekonzerten - von Freunden, Bekannten und großer Liebe - und auch Verlusten: Erinnerungen die sich zu Lebensgeschichten addieren. Vom Konzert des Lebens hat niemand ein Programm, wohl aber jeder seine ganz eigene Weise.

Was ist Ihre Geschichte?

Diese Serie mit 9 Fotocollagen regt zum Erzählen an, hier findet sich jeder wieder. Hier kommen die Betrachter schnell miteinander ins Gespräch.  Interessant wird es, wenn alte Menschen ihre Erinnerungen an jüngere weitergeben.

Auch diese Serie ist in einem Fotobuch mit umfassenden Texten zusammengefasst.

Music was my first love ....

Wohnorte
 

Begegnungen

Lebendige Ems

Lebensraum Ems - für Mensch, Tier und Pflanzen.

Das Bild des Fisches entstand in 2016 über der Ems.

Ein gottgewolltes Zeichen der Mahnung zu unserem Umgang mit der Schöpfung?
 

Was bedeutet Menschsein?

Gott schuf die Erde, die Pflanzen, die Tiere  und uns Menschen. Allen gemeinsam ist das Empfinden - also Gefühle, insbesondere Schmerzen. Ebenso das Erleiden von Stress, sogar bei Pflanzen. Gottes Schöpfung ist somit etwas Gefühlvolles, womit zum Ausdruck kommt, dass er alles mit Liebe geschaffen hat.

Er hat uns Menschen seine Schöpfung anvertraut. Er vertraut uns. Damit wir diese Aufgabe erfüllen können, gab er uns besondere Fähigkeiten:

Einen Geist, einen Glauben, die Fähigkeit zum Umgang mit Werkzeugen und dem Feuer, Kreativität und Fantasie, Sprache und Schrift, Fähigkeit zu singen, musizieren und tanzen.
 

Collagen - schwarz/weiß

Großes Meer

Beim Besuch der Freizeitanlage am Großen Meer fand ich trotz der für intensive touristische Nutzung gestalteten Flächen Motive, die ich zu neuer Interpretation zusammensetzte.

Weener

Bei einem Rundgang durch Weener fand ich Motive die ich zu Impressionen zusammenfügte.